Milli Häuser präsentiert:

Tatort-Jazz – Dein Jazz im Revier

Nicht mehr immer nur Mittwochs. Mit fester Hausband und wechselnden Gast-Solisten.

tj

Tatort Jazz das Elixier der Ruhrstadt
LIEBE TATORT JAZZ GÄSTE,

jetzt ist es soweit : Der Bochumer "TATORT JAZZ“ ist nun 10 Jahre alt!

Nach so langer Zeit, mit hunderten von wunderbaren Konzerten im Gedächtnis und in der Seele, bedanke ich mich ganz herzlich bei der “Tatort Jazz Hausband”, allen mitwirkenden Gastsolisten/innen, unsrem wunderbaren Publikum, den herzigen Fans, den sehr bemühten Mitarbeiter/Innen unserer Veranstaltungshäuser,  den aufmerksamen Pressemedien, “dem Ehrenamt” und unseren beiden unentbehrlichen Förderern.  Alles das zusammen und eine große Portion Liebe zur Musik, hat Tatort Jazz bis hierher möglich gemacht.
Milligrazie!!

Die „Tatort Jazz Hausband“ ist:
Martin Scholz (p), Alex Morsey (b) und Uwe Kellerhoff (dr./perc).
Ggf. mit Milli Häuser (voc/git)
 
Unsere Ersatzpianisten sind:
Roman Babik, Matthias Dymke und Laia Genc
Unsere Ersatzbassisten sind:
Caspar van Meel, Matthias Hacker, Nils Imhorst, Michael Kehraus.
Unser Ersatzdrummer ist: Peter Eisold
 
Kontakt / Gastmusikeranfragen und nähere Infos:
Wer regelmäßig Tatort Jazz Infomails bekommen möchte, eine Tatort Jazz Band engagieren oder für Musiker, eine Kontaktanfrage als Gastsolisten hat, kann sich melden unter: milli-haeuser@gmx.de                                    

Im März 2016 beginnen wir mit der “Jubiläumsreihe“, die im September 2016 in einem „10 Jahre Tatort Jazz“ Festival mündet:

TERMINE SIEHE UNTEN.

Milli Häuser
Musikerin & Tatort Jazz Organisation

TJ-Foto
sp

WDR 3 Radio, Sendung: Szene NRW - Beitrag über Tatort Jazz von Donnerstag, 20.02.2014, mit Odilo Clausnitzer,
im Interview: Milli Häuser (Tatort Jazz Organisatorin) als mp3

TJ-Hausband 2015

sparkasse

befreundete Internet-Präsenzen:

ruhrjazz

2. tatort-jazz.de
<http://www.tatort-jazz.de>
3. thejazznetworkworldwide.com
<http://www.thejazz…profile/MilliHauser>

4. seit Jahren zuständig für die tollen Tatort-Jazz-Fotos: <http://www.jazzfoto.eu >

tj_image

NoAge Kunst & Kulturkonzepte
Sprach- und Musikproduktionen
Veranstaltungsmanagement
Bahnhofstr. 28 , 44866 Bochum

neu neu neu neu neu neu neu neu neu
neu - die TATORT JAZZ SCHULE - neu
neu neu neu neu neu neu neu neu neu

Tel.: 02327 / 9656-56 Fax: 57
Mobil.: 0179 / 9118630
home: 0234 / 5896790
mailto: no-age@gmx.de
www.milli-haeuser.de

tj_image

Nähere Konzertinfos finden Sie unter:
www.thealozzi.de/tatort_jazz oder
www.tatort-jazz.de

tj

Kontakt Tatort Jazz:
Mobil: 0179 / 9118630
Konzert Infos / Platzreservierung:
milli-haeuser@gmx.de
www.thealozzi.de/tatort_jazz -
Tel.: 0234/17590
www.museum-bochum.de -
Tel.: 0234 / 91042 30

kultur.metropole ruhr

Tatort Jazz – Jazzpodium:
Artikel vom November 2014 (pdf)

Alle Termine und Gäste:

tatort jazz - 2016

 

Nächster Termin 2016

sp sp

März- 2016

 

Eintritt frei – Bahnhof Langendreer - Jubiläumskonzert I

Tatort Jazz „Street Beat Music“
Milli Häuser präsentiert:

Termin: Mi. 02.03.16, 20:00h
TatOrt: Bahnhof Langendreer: www.bahnhof-langendreer.de
Platzreservierungen: 0234 / 6871635
oder im Tatort Jazz Büro reservieren bei:
milli-haeuser@gmx.de
www.milli-haeuser.de

Wir freuen uns, das dass erste Konzert der Jubiläumsreihe im Bahnhof Langendreer stattfindet, denn der jubiliert in diesem Jahr auch. Er wird 30 Jahre alt.
Wir wünschen uns mit Euch, geliebtes Publikum, einen fulminanten Auftakt in die Spielsaison 2016 mit den:
Mit den Gastsolisten Ronald Lechtenberg (git/ voc) & Wim Wollner (sax) zusammen mit der Tatort Jazz Hausband:
Martin Scholz (p), Alex Morsey (b) & Uwe Kellerhoff (dr)

Und das gibt es: „Street Beat Music“ von New Orleans bis Irgendwo
“Street Beat Music“ ist groovige, New Orleans beeinflusste Musik, im Stile von Dr. John, The Meters, Neville Brothers und Professor Longhair. Vorbild auch ist die „Second Line“ Straßenmusik, die sowohl in Clubs, als auch auf der Straße gespielt und gefeiert wird.

Steckbriefe: Ronald Lechtenberg: „Sein Gitarrenspiel und seine rauchige Stimme begeistern das Publikum“. Ronald ist seit Jahrzehnten u.a. mit den „Walking Blues Prophets“ oder den „Clubmasters“ unterwegs. Wo immer er auf- taucht, bietet er eine mitreißende Reise durch die Welt des Jazz, Soul und Blues.

Wim Wollner: wurde in Athen geboren, studierte in Hilversum / NL und ist heute Saxophonist, Komponist und Arrangeur. Zu seinen musikalische Weggefährten gehören Ethno Jazz Legende “Bescay” um Bassisten Django Kroll,.Jasper van’t Hof, Richard Ross, Robert Jan Vermeulen, Jos Machtel... . Er ist Dozent für Saxophon, Ensembles und Jazz Harmonielehre an der Glen Buschmann Jazzak. in Dortmund.

.

Ronald Lechtenberg

wim wollner
sp sp

APRIL - 2016

 

Eintritt frei – Kultur- + Theaterhaus Thealozzi
Milli Häuser präsentiert:

Tatort Jazz „What is Hip“

Termin: Mi. 16. April 2016, 20:00h
TatOrt: Kulturhaus Thealozzi Bochum: www.thealozzi.de
Platzreservierungen: 02 34 / 1 75 90

oder im Tatort Jazz Büro reservieren bei:
milli-haeuser@gmx.de
www.milli-haeuser.de

Es spielen:
Anna Reizbikh (voc), Bastian Ostermann (voc), Milli Häuser (voc, git, comp), Matthias Dymke (p), Alex Morsey (b) und Uwe Kellerhoff (dr). Gastsolist: Thieu Kah Vu (Key).

Und das gibt es: Die inklusive Band „Walking On The Moon“ präsentieren Ihr Debut Album mit dem Titel „What Is Hip“. Die Musik ist frisch, popig, funky und sinnlich mit einem Hauch von Jazz. Die überwiegend aus Eigenkompositionen bestehende Musik besticht besonders live durch viel Gefühl, Charme, Energie und Ausdrucksstärke.

Steckbriefe: Anna Reizbikh und Bastian Ostermann sind zwei begabte Sänger/in, aus Bochum und Dortmund. Entdeckt und gefördert werden sie vom ehem. Dortmunder Modell/ “Musik Inklusiv” der TU Dortmund. Vor drei Jahren begannen sie mit der Sängerin und Komponistin Milli Häuser zu arbeiten. Neben dem Gesangsunterricht spielten sie regelmäßig mit ihrem hervorragenden Partyprogramm oder mit ihrer besinnlichen Dinnermusik auf den Showbühnen in NRW. Dann gründeten sie die Band „Walking On The Moon“, mit eigener Musik, die nun mit bekannten Musikern der Ruhrgebietszene komplettiert wurde, als da wären Matthias Dymke, Alex Morsey und Uwe Kellerhoff. Gemeinsam nahmen sie das erste Album auf.

Preisträger: Im Oktober 2014 erhielten „Walking On The Moon“ als Band den Sonderpreis der “Help&Hope” Stiftung und im Oktober 2015 (Anna, Bastian und Milli) den „Miriam Preis“ als Mitglieder des Musiktheaterstückes „Displace Marilyn“, das u.a. im Schauspielhaus Dortmund, Kammerspiele München u.vm. erfolgreich aufgeführt wurde.

Nun geht’s mit eigenen Kompositionen und Texten in die nächste Runde. Denn: Der Wunsch von „Walking On The Moon“ ist es, einen eigenen Ausdruck zu haben und das Publikum mit eigener Musik zu verzaubern.

walking on the moon

sp

Eintritt frei – Kunstmuseum Bochum - Jubiläumskonzert II

Tatort Jazz „Modern Jazz trifft Balkan“
Milli Häuser präsentiert:
Termin: Mi. 20. April 2016, 20:00h
TatOrt: Kunstmuseum Bochum: www.kunstmuseumbochum.de
Platzreservierungen: 02 34 / 9 10 42 30

oder im Tatort Jazz Büro reservieren bei:
milli-haeuser@gmx.de
www.milli-haeuser.de

Gastsolist: Dimitrij Markitantov, Ukraine (sax, kl)
zusammen mit der Tatort Jazz Hausband:
Martin Scholz (p), Alex Morsey (b) & Uwe Kellerhoff (dr)

Und das gibt es: “Modern Jazz trifft Balkan”
Wir erleben eine musikalische Begegnung zwischen Ost und West. Markanter, stilvoller Modern Jazz, trifft auf osteuropäische Wehmut und pulsierende Beats.
Die Musiker spielen ausdrucksstarken Jazz, der immer wieder mit eingeflochtenen Balkanklängen überrascht und verschmilzt.

Steckbrief: Dimitrij Markitantov lernte Saxophon und Klarinette von Kindesbeinen an. Das ganze mündete im Studium an der Staatlichen Hochschule Kiew. Er wurde Stipendiat des Deutsch Akademischen Austauschdienstes und studierte mit Diplom an der Folkwang – Hochschule Essen. Er war mehrfacher Preisträger: 2001 wurde er Preisträger des Hochschul-wettbewerbes für Jazz - Ensembles 2001 in Rostock, 2002 Gewinner als bester Solist beim Jazz - Wettbewerb ''Young Energy'' in Bremen. 2003 Folkwangpreisträger im Duo mit Roman Babik (piano) und 2006 Gewinner des Jazzwerkruhr - Preises mit der Band „Matovs Garage“.

Er spielt zahlreiche Konzerte und Jazzfestivals u.a. in der Ukraine, Russland, Polen, Deutschland, Belgien, Holland und Frankreich.
Er arbeitet als Mitarbeiter beim NRW Tanzhaus in Düsseldorf und beim Bayerischen Rundfunk. Musikalische Zusammenarbeit u.a. mit Christian Thome, Christoph Hillmann, Hendrik Smok, Nils Ostendorf, Matthias Müller, Thomas Alkier, Alex Katona, Roman Babik, Jürgen Lesker, Lars Kuklinski, Thomas Hufschmiedt, Michael Schürmann, u.v.m.

D. Markitantov
D. Markitantov_2
sp sp

MAI - 2016

 

Eintritt frei – Bahnhof Langendreer - Jubiläumskonzert III

Tatort Jazz „Jazz´n`Blues“
Milli Häuser präsentiert:
Termin: Mi. 18. Mai 2016, 20:00h
TatOrt: Bahnhof Langendreer: www.bahnhof-langendreer.de
Platzreservierungen: 0234 / 6871635

oder im Tatort Jazz Büro reservieren bei:
milli-haeuser@gmx.de
www.milli-haeuser.de

Mit Gastsolist Jens Filser (git)
zusammen mit der Tatort Jazz Hausband:
Martin Scholz (p), Alex Morsey (b) & Uwe Kellerhoff (dr)

Und das gibt es: “Jazz´n`Blues”

Die Liaison zwischen Jazz und Blues ergibt eine wohltemperierte, sowie spannende künstlerisch-musikalische Ausdrucksform. Tatort Jazz hat für dieses Konzert den perfekten Gastsolisten geladen, der zusammen mit der Hausband einen Abend voller grooviger und seelenvoller Interpretationen zelebriert.

Steckbrief: Jens Filsers Gitarrenspiel bewegt sich im Blues, Rock und Jazz. Elektrisch wie akustisch. Nach dem Jazz Studium am Konservatorium in Arnheim/NL spielte Jens mit namhaften Vertretern der Blues- und Rock-Szene: u.a. Rob Strong, Flea Conners, Supercharge, Jeff Healey und Birthcontol sowie mit Brenda Boykin auf dem Montreux Jazz Festival. 2008 erhielt die Jens Filser Bluesband den Spartenpreis der deutschen Schallplattenkritik für die CD „Picks and Licks“.

Mit der deutschen Rockikone Anne Haigis produzierte Jens drei CDs als Gitarrist und Soundengineer. Ausgiebige Tourneen begleiteten die Produktionen. In diese Zeit fällt die intensive Beschäftigung mit der akustischen Steelstring Gitarre, 12 -String, Slide und Mandoline.

Jens ist Workshop-Autor der renommierten Zeitschrift "Acoustic Player" und schreibt dort zum Thema Songbegleitung. Weiterhin unterrichtet er Gitarre an der Musikschule Haan. Aktuell ist Jens u.a. live zu sehen mit der Tommy Schneller Band, den Gewinnern der German Blues Challenge 2012.

Jens Filser

sp
sp sp

JUNI - 2016

 

Eintritt frei – Kunstmuseum Bochum - Jubiläumskonzert IV

Tatort Jazz „Canadian Jazz Lady“
Milli Häuser präsentiert:
Termin: Mi. 08. Juni 2016, 20:00h
TatOrt: Kunstmuseum Bochum: www.kunstmuseumbochum.de
Platzreservierungen: 0234 / 6871635

oder im Tatort Jazz Büro reservieren bei:
milli-haeuser@gmx.de
www.milli-haeuser.de

Mit Gastsolist Judy Rafat (voc)
zusammen mit der Tatort Jazz Hausband:
Martin Scholz (p), Alex Morsey (b) & Uwe Kellerhoff (dr)

Und das gibt es: “Canadian Jazz Lady”

Die kanadische Sängerin Judy Rafat, ehemalige Schülerin von Weltstar Dizzy Gillespie gehört zu den besten Jazzsängerinnen unserer Zeit.

1989 begann die fruchtbare Zusammenarbeit mit Dizzy Gillespie, als Judy Rafat mit ihrem eigenen Quintett in Ostberlin als Vorgruppe von Dizzy Gillespie engagiert wurde und sie ihn anschließend auch nach Prag und Moskau begleitete. Es folgten Tourneen durch Polen, Bulgarien, Rumänien, Russland, Litauen, Italien, Deutschland, Frankreich, Holland, Belgien und die Schweiz.

Ein Höhepunkt im musikalischen Leben der Judy Rafat folgt mit der Veröffentlichung ihrer CD „CON ALMA“ auf der sie ausnahmslos Kompositionen von Dizzy Gillespie singt und ihr Ausnahmetalent eindrucksvoll unter Beweis stellt.

Ihre Zusammenarbeit mit Bands und Musikern liest sich wie das "who is who" der Jazzwelt. Sie arbeitete u.a. zusammen mit: Dizzy Gillespie, Rufus Reid, Paquito d`'Rivera, John Lee, Claudio Roditi, Kenny Barron, Mike Longo, Ignacio Berroa, Dave Brubeck Quintett... .

Sie lebt in Deutschland und unterrichtet u.a. seit 1994 an der Mercator Universität in Duisburg.

Sie konzertiert weltweit. Ob New York, Shanghai, Peking oder wo auch immer auf dieser Welt sie spielt, begeistert sie ihr Publikum mit ihrer einzigartigen Stimme, womit sie die Herzen der Menschen mit ihrer unnachahmlichen authentischen Art berührt. In vielen Kritiken wird sie auch als sehr improvisationsstark und leidenschaftlich, geradezu besessen beschrieben.

Neben den Standards bietet sie dem stets begeisterten Zuhörer ein buntes Feuerwerk aus Bossa Nova, Swing, Latin, Blues und natürlich Bebop.

Judy rafat

Judy Rafat
sp sp

SEPTEMBER - 2016

 

TATORT JAZZ FESTIVAL 2016
Tatort Jazz Festivals zum 10 jährigen Bestehen
Sa. 24.09.16, um 18:00h, Kunstmuseum Bochum
Einlass Festival:
17:30h

Karten: 19,50 Euro / erm. 14,50 Euro
ab 10.06. bei Bochum Marketing, Bochum Touristikinfo Center, Huestraße 9, 44787 Bochum, zzgl. 10% Bearb.
Öffnungszeiten:
Mo - Fr 9 - 18 Uhr, Sa 10 - 16 Uhr
Telefon: 0234 / 96 30 20

---------------------

Liebes Publikum,
wir freuen uns mit Euch zusammen auf ein wunderbares Festival im lauschigen Herbst!
Mit ganz herzlichen Grüßen, Eure Milli Häuser

TATORT JAZZ FESTIVAL
PROGRAMM / Übersicht:

– Essen Jazz Orchestra
– Tatort Jazz Hausband
– Rafael Cortés Group
– The Swinging Ballroom Orchestra

Außerdem:
Klavier Solo – Matthias Dymke spielt Werke aus seiner aktuellen CD „Strukturen“

Jazz-Foto-Dia-Show – Fotos von Heinrich Brinkmöller-Becker

Vor Konzertbeginn:
Lindy Hop Schnupperworkshop mit Sabine Auer und Partner.
Für das Tatort Jazz Festivalpublikum kostenfrei.
Für jedes Erwachsenenalter / Anfänger & zum Auffrischen.
Traut Euch!
Zeit: 16.30 - 17.30 Uhr.
Voranmeldungen erbeten bei milli-haeuser@gmx.de

STECKBRIEFE

Essen Jazz Orchestra ............. www.e-j-o.de

Das Essen-Jazz-Orchestra ist eine Big Band, bestehend aus renommierten Musikern der freien Jazz-Szene Essens. Musik: innovative Kompositionen und Arrangements zeitgenössischer Komponisten und Arrangeure.

Altsax: Roman Sieweke, Felix Fritsche
Tenorsax: Veit Lange, Natalie Hausmann
Baritonsax: Florian Walter
Posaunen: Tobias Wember, Raphael Klemm, Peter Schwatlo, Gerd Jentzsch
Trompeten: John Dennis Renken, Jakob Helling, Stephan Struck, Sinje Schnittker, Martin Berner
Drums: Hermann Heidenreich
Gitarre: Andreas Wahl / Bass: Alex Morsey
Klavier: Hajo Wiesemann
Conducting: Tobias Schütte

Tatort Jazz Hausband ........... www.tatort-jazz.de

Seit 10 Jahren begleitet die „Tatort Jazz Hausband“ mit Martin Scholz, Klavier, Alexander Morsey, Bass und Uwe Kellerhoff, Schlagzeug, regelmäßig die geladenen GastsolistenInnen von Tatort Jazz.

In all den Jahren haben sie hunderte von Konzerten zusammen gespielt und dadurch eine unverwechselbare Art im Zusammenspiel entwickelt. Ihre Vielseitigkeit, musikalische Auffassungsgabe, Improvisationsfreude- und Können, ihr Ideen-reichtum und Lockerheit und auch ihre Anpassungsfähigkeit an die Gastsolisten und deren immer verschiedene Musik, ist beeindruckend.

Beim Festival erleben wir sie zum ersten Mal allein im Trio, mit ausgewählten, überwiegend eigenen Stücken. “Überraschungsgast-Stippvisiten” möglich... .

Rafael Cortés Group

Sie kennen Rafael Cortés noch nicht? Rafael Cortés hat Videoklickraten, die an Popstars erinnern. Sein Spiel ist derart außerordentlich, dass er bereits mit Paco de Lucia, Al di Meola und auch Tommy Emmanuel die Bühne geteilt hat. Und auch im Pop ist der Mann zuhause. Die Fanta Vier haben den Großmeister der Gitarre schon auf die Bühne gebeten. Nun aber zeigt er sich im Trio und das Publikum darf mit ihm gemeinsam in die virtuose Musik eintauchen. Ein emotionales Feuerwerk!

Musiker oder Bandit? Das wird aus einem, der zur Wintersonnenwende geboren wird, so will es ein spanisches Sprichwort. Und als ob das Leben dieses Kapitel selbst geschrieben hat, ist just am 21. Dezember auch der große Paco de Lucia geboren, der im Februar 2014 verstarb. Rafael Cortés hat sich umgehend in sein Studio begeben um seinem großen Vorbild die CD blanco y negro zu widmen. Aus diesem Programm wird Rafael Cortés im Trio sein Konzert bestreiten.

Es spielen: Rafael Cortés, guitar
Begleitet von: Rafael Cortes junior (guitar), David Huertas Bravo (cajon)

The Swinging Ballroom Orchestra

„The Swinging Ballroom Orchestra“ lässt die Musik der 30ger & 40ger Jahre wieder lebendig werden. In authentischen Arrangements erklingen beliebte Hits und unbekanntere musikalische „Schätzchen“ von Stars wie: Count Basie, Cab Calloway, Benny Goodman, Glenn Miller, Tommy Dorsey, Harry James, Gene Krupa, Jimmy Lunceford, Chick Webb, eigene und viele mehr. Die Band besteht aus erfahrenen, hiesigen- und internationalen JazzmusikerInnen , die immer wieder seit vielen Jahren zusammen arbeiten. Die Musik ist zum Tanzen geeignet! Darum gibt es auch den Lindy Hop Workshop im Vorfeld... .

Es spielen: Horst Bergmeyer, p/voc, Eric Richards (GB), b, Uwe Kellerhoff (dr), John Emms (GB), tp, Dieter Kuhlmann, tb, Peter van der Heusen, sax.
Gast: Milli Häuser, voc

www.horstbergmeyer.de
www.milli-haeuser.de

Klavier Solo

Matthias Dymke spielt aus seinem aktuellen Album „Stukturen“.
Wir hören musikalischen Geschichten. Werke, die er in der direkten Auseinandersetzung mit seinem Umfeld komponiert hat. Die Musik klingt leichtfüßig, sinnlich, träumerisch bis abenteuerlich. Immer gepaart mit rhythmischer Vielfalt.

Matthias Dymke absolvierte eine klassische Klavierausbildung und komponierte bereits mit sechs Jahren seine ersten Stücke. Er arbeitet als freiberuflicher Musiker im bereich Jazz und freie Musik. Er spielt europaweit Solokonzerte und in verschiedenen Ensemble u.a. mit „Tom Harrel & Duisburger Philamoniker“.

Er veröffentlichte in den letzten Jahren drei Soloalben.

Foto-Dia-Show

Von Heinrich Brinkmöller Becker
Geboren im Ruhrgebiet. Studierte Germanistik, Romanistik, Philosophie, Psychologie; in Medienwissenschaften promoviert, später Schulleiter in Gronau, in Köln und seit über neun Jahren in Bochum (Schulleiter vom Ottilie-Schoenewald-Weiterbildungskollegs). Er war immer wieder wissenschaftlich tätig, acht Jahre als Lehrbeauftragter für Film- und Fernsehwissenschaft an der Ruhr-Universität und ist Redaktionsleiter für Text und Foto des online-Magazins, nrwjazz.net’.

Mittlerweile ist er ein gefragter Fotograf. Diverse eigene Ausstellung kann man von Bochum bis Avignon bewundern.

sp

Foto: Christoph Giese

sp
stadt_bochum
sp
sp
sp
sp
sp
sp
sp

Foto: Christoph Giese

sp
sp
sp
sp
sp sp